Automatische Montageanlage für Federteller

Automatische Montageanlage für Federteller

Das Anlagenkonzept ermöglicht es, dass der Automatikbereich vom Bediener einsehbar ist. Die Anlage ist aus den folgenden standardisierten Modulen aufgebaut:

  • Manuelle Ein- und Ausgabe
  • Automatikmodul mit 7 Stationen
  • 2 Module für die 180 ° – Eckumlenkung

Die Bestückung der Nester des Werkstückträgers mit den Montageteilen erfolgt manuell. Vor dem Einlauf der Werkstückträger in den Automatikbereich werden die richtige Lage und die Vollständigkeit der Teile geprüft. Der Teiletransport erfolgt auf Werkstückträgern mittels Doppel-Strang-Kettenförderern. Durch die teilebezogene Erfassung und Speicherung der Produktionsdaten wird die Nachvollziehbarkeit des Prozesses sichergestellt.


Kundenvorteil: Prozessstabilität durch flexible Lösung

Auf der automatischen Transferanlage werden 7 Bauteile zu einer sicherheitsrelevanten Fahrzeuggruppe montiert. Auf Grund der Jahresstückzahlen und der vom Bediener durchzuführenden Nebentätigkeiten ist die Anlage teilautomatisiert. Die Taktzeit beträgt 12 Sekunden je Teil.

Stationen

  • Manuelle Teileeingabe
  • Kontrolle der bestückten Werkstückträger
  • Automatische Zuführung und Einsetzen von 4 Bolzen gleichzeitig
  • Verpressen der Bolzen, kraft-weg-überwacht
  • Umsetzen der vormontierten Baugruppe
  • Verbindung der Bauteile in der Börtelstation
  • Kennzeichung des Fertigteils mit Klartext und DMC
  • Gegenlesen des DMC
  • Ausgabe der n.i.o.-Teile
  • Manuelle Entnahme und Verpackung der i.o.-Teile

weitere Informationen

Referenz: Automatische Montageanlage für Federteller

  • Vollautomatische Transferanlage mit Werkstückträgern
  • Verbördeln von Stahlteilen

Weitere Informationen (pdf)



Ansprechpartner

Lars Palmi

Lars Palmi

Projektvertrieb Automationslösungen

Chris Beierlein

Chris Beierlein

Vertriebsinnendienst Automationslösungen